Diese Webseite nutzt Cookies
Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.
Ich bin damit einverstanden.

UTZ Schokolade
aus nachhaltigem Anbau

Für uns sollte Schokolade ausschließlich süß sein – und keine bittere Vorgeschichte haben. Deshalb verwenden wir für ausgewählte Produkte ausschließlich UTZ zertifizierte Schokolade aus nachhaltigem Anbau.

UTZ Sachertorte

Schokolade wird aus Kakao hergestellt – und Kakao zählt neben Erdöl und Kaffee zu den wichtigsten Rohstoffen auf der Welt. Doch wie wird Kakao gewonnen? Für Kunden ist schwer nachzuvoll-
ziehen, ob bei der Herstellung auf Arbeits- und Umweltbeding-
ungen geachtet wurde.

Für uns bei Therese Mölk soll Schokolade lediglich eine süße und keine bittere Seite haben. Deshalb verwenden wir für ausgewählte Produkte ausschließlich UTZ zertifizierte Schokolade aus fairem Kakao. „UTZ Certified“ wurde 2007 ins Leben gerufen und ist ein Programm für Tee, Kakao und Kaffee, welches sich mit sozialer und ökologischer Verantwortung beschäftigt.

UTZ zertifiziert demnach fair produzierten Kakao, damit der Verbraucher genau weiß unter welchen Bedingungen dieser gewonnen wurde. Ein Verhaltenskodex stellt sicher, dass sich die Landwirte an soziale Kriterien und Anforderungen an die Umweltverträglichkeit halten. Dieser Kodex beinhaltet darüber hinaus ein Rückverfolgbarkeits- und Transparenzsystem.

Dinkelstangerl

UTZ fordert bessere Anbaumethoden, bessere Arbeitsbeding-
ungen, besseren Umweltschutz und demnach eine bessere Vorsorge für zukünftige Generationen. Das Programm garantiert nachhaltigen Anbau, fördert die Qualität der Rohstoffe und in weiterer Folge den Lebensstandard der Bauern, Arbeiter und Familien. Nicht ohne Grund bedeutet UTZ „gut“ in der Sprache der Maya-Hochkultur.

Folgende Produkte aus unserem Therese Mölk Sortiment werden mit UTZ zertifizierter Schokolade hergestellt:

Diese süßen Versuchungen können also mit gutem Gewissen genascht werden. Weitere Informationen zu UTZ gibt’s hier: www.utz.org